Wie Reiche immer reicher werden

20.02.2017 | 44 Min. | UT | Verfügbar bis 20.02.2018 | Quelle: Das Erste

Die Notenbanken dieser Welt betreiben eine Politik des billigen Geldes, allen voran die EZB. Experten warnen vor neuen Blasen. Und immer mehr Geld wandert weg von der realen Wirtschaft in den spekulativen Bereich. Droht eine neue Krise?

Nachtrag zum obigen Beitrag:
Die genehmigte Verweildauer für diesen Beitrag war ein Jahr - heisst brisantes Theme für die deutschen Banken?(19-03-2018)

Beispiel vom 22.02.2015 | 7 Min. | UT | Verfügbar bis 19.01.2038 | Quelle: Das Erste
Er liebt kubanische Zigarren, deutsche Autos, Schweizer Steuersätze und Maria Callas. Sein Chateau in einem Genfer Nobelviertel: Der Ort, an dem George Koukis gerne abspannt. 100.000 Quadratmeter Land.
Die genehmigte Verweildauer für diesen Beitrag 23 Jahre - erbärmliche Kritik für den griechischen Staat und die Schweizer Steueroase!

Kommentar vom DasErste.de:

Liebe Nutzer,
leider ist die von Ihnen gewünschte Seite nicht verfügbar. Dies kann mehrere Ursachen haben.
Möglicherweise liegen die gesuchten Informationen inzwischen an einem anderen Ort oder die Seite existiert nicht mehr.
Zum 01.09.2010 mussten wir viele Inhalte unserer Onlineangebote aus dem Netz nehmen. Grund dafür sind Bestimmungen des 12. Rundfunkänderungsstaatvertrags. Dieses Gesetz enthält unter anderem die Vorschrift, dass wir Inhalte nur noch im Rahmen so genannter genehmigter Verweildauern anbieten dürfen. Dies führt in der Konsequenz dazu, dass die meisten Inhalte nur noch zeitlich befristet verfügbar sind.

 Noch nie gab es so viel Geld wie heute. Selten war Geld so billig. Dennoch pumpen die Notenbanken weiter Geld in die Welt. Billionen an Euro und Dollar überschwemmen uns. Die Geldvermehrung geht nicht ewig. Es ist eine tickende Zeitbombe. Noch nie war es so leicht, an billiges Geld zu kommen. Schulden machen kostet so gut wie nichts. Einer leiht vom anderen viel Geld. Der leiht es weiter an andere, die es immer weiter verleihen. Ein Schneeballsystem, das Vermögende noch reicher macht. Sparer dagegen verlieren jedes Jahr mit Niedrigzinsen Milliarden. Nur Sparbücher anzulegen ist fast schon Geldvernichtung.

Anmelden

Ronny Lees Avatar
Ronny Lee antwortete auf das Thema: #14 1 Jahr 3 Monate her
Professor Harald Lesch, Astrophysiker, spricht über Zahlen bei denen selbst ihm schwindelig wird. Seit 20 Jahren, er weiss wovon er redet.

1. Börsengesetz: Kaufe wenn das Blut auf der Strasse fliesst!

Veröffentlicht am 28.11.2016, Harald Lesch
Ursache allen Übels Das Geldsystem unbedingt anschauen.

Veröffentlicht am 12.09.2013
Zinseszins: Das perfekte Verbrechen

leschskosmos.zdf.de
Super Users Avatar
Super User antwortete auf das Thema: #13 1 Jahr 5 Monate her
Heute ist doch alles besser. Laut dem TV-Spot der Kantonalbanken schickt man das Geld zur Arbeit - ähh - oder glaubt das jetzt auch schon wieder niemand mehr?
Nein? Schon eher die wundersame Vermehrung - nach der Meinung der internationalen Investment Firmen.
Leonard Kubajashis Avatar
Leonard Kubajashi antwortete auf das Thema: #8 1 Jahr 5 Monate her
Waaaahnsinn - den Report des ARD will kein Realpolitiker sehen. Jeder der sagt "Wirtschaft sind wir alle" vehöhnt jeden anständigen Bürger!

Früher war die Welt noch in Ordnung als uns die Lehrer sagten, dass Arbeit und Kapital gleichwertig und voneinander abhängig seien.